Ugrás a tartalomhoz Lépj a menübe

A windsori víg nők

2013.05.31

DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR

Otto Nicolaiwindsori3.jpg
Eine komisch-fantastische Oper in drei Akten
nach einer Geschichte von William Shakespeare

Spielzeit: 7. Juni – 18. August 2013

Frauen und Männer – wie oft war diese erschöpfliche Thematik unerschöpflicher Anlass für Werke aller Bereiche von Kunst und Kultur. So auch „Die lustigen Weiber von Windsor“, die 1597 von William Shakespeare zum Leben erweckt und von Otto Nicolai 1849 zu einer Oper verarbeitet worden sind.

Inhaltlich kreist dieser Klassiker stets um die Schwäche des vermeintlich starken Geschlechts, das sich nicht nur bewusst von einem schönen Augenklimpern verführen, sondern sich auch unbewusst und unwissentlich von den Damen der Schöpfung lenken und an der Nase herumführen lässt.

Sir John Falstaff, ein dicker, verarmter Edelmann liebt gleich zwei Frauen und vielleicht noch etwas mehr das Geld deren Gatten. Um sich Mühe zu ersparen, schreibt er beiden den gleichen Liebesbrief. Was er jedoch nicht ahnt: Frau Fluth und Frau Reich sind befreundet und lesen sich die Briefe gegenseitig vor. Entrüstet über die Unverschämtheit des feisten Mannes beschließen sie, ihm eine Lektion zu erteilen...

Der Regieauftrag ging dieses Mal erneut an die junge Regisseurin Julia Dippel, die im Jahr 2011 mit der Erfolgsproduktion „Don Giovanni“ (W. A. Mozart) ihr Operndebut auf der Pasinger Bühne gab. Seit 2007 ist sie an allen Opernproduktionen unseres Hauses maßgeblich beteiligt und stellte mit Cornelius Hirschs Theaterstück  „Nebenrollen“ (Herbst 2009) und Douglas Bernsteins Musical „Hilfe wir verreisen“ (Mai 2012) wahre Erfolgsinszenierungen in der Pasinger Fabrik auf die Bühne. Die Presse beurteilte ihre Arbeit als „sensationell: Eine rasante Choreographie, dynamisch, faszinierend, dabei ungeheuer witzig und ohne jede Furcht vor Tiefgang“ (Münchner Merkur). Als musikalischer Leiter wird selbstverständlich wieder Andreas Pascal Heinzmann, der in Münchens Kleinstem Opernhaus schon seit 2006 den Ton angibt, fungieren. In der Wagenhalle der Pasinger Fabrik und im Innenhof von Schloss Blutenburg wird das Werk in 41 Vorstellungen zu sehen sein.

MITWIRKENDE

Regie und Textfassung: Julia Dippel
Musikalische Leitung: Andreas P. Heinzmann
Arrangement: Maximilian Fraas & Andreas P. Heinzmann
Bühne: Udo Vollmer
Kostüme: Katja Krannich

SängerInnen: János Alagi, Tibor Brouwer, Wilko Döring, Michael Eberle, Siddique Eggenberger, Anna Fischer, Sven Fürst, Philipp Gaiser, Maria Helgath, Kristi Anna Isene, Stefan Kastner, Ikumu Mizushima, Nastassja Nass, Josephine Renelt, Alena Sautier, Andreas Stauber, Peter Trautwein, Paul Wiborny, Andrew Young.

Es spielt das 10-köpfige Orchester von Münchens Kleinstem Opernhaus.

Meer Foto's

(Benedikt Haack Photography)


TERMINE
Premiere – Beginn 19.30 Uhr

7. Juni 2013

Térkép